Festival NN – Neue Narrative

Festival NN – Neue Narrative

Was bewegt uns, was berührt uns? // What moves us, what touches us?
 

Festival NN – Neue Narrative/ New Narratives

Trau dich – Trau mir! Künstlerische Narrative in Spannungsfeldern

Trust me - Trust yourself! Artistic narratives in fields of tension

Das Festival NN – Neue Narrative ist ein im Theater ExMe entwickeltes Format, das die Potentiale von Community-Kunst zur Gestaltung von Zukunft erforscht. Aus multiplen Perspektiven geben die Performances Anlass zu Reflexion und Dialog, zur Recherche und Erprobung zeitgemäßer politischer Narrative. 
Es findet einmal jährlich Ende März statt. Die diesjährige 4. Ausgabe des Festivals bringt experimentelle Erzähl- und Darstellungsformen zusammen, die dem Unerhörten Stimme geben und sich auf vielfältige Weise mit dem Thema Vertrauen auseinandersetzen.

The festival NN - New Narrative is a format developed in the theatre ExMe that explores the potential of community art for shaping the future. From multiple perspectives, the performances give rise to reflection and dialogue, to research and testing contemporary political narratives. 
It takes place once a year at the end of March. This year's 4th edition of the festival brings together experimental narrative and performance forms that give voice to the unheard-of and deal with the theme of trust in a variety of ways.

Fr, 20. März
19:30 Eröffnung
Jetzt.Erst.Recht: CommunityKunstVersammlung/CommunityArtGathering
Erschöpfung / Exhaustion

Ensemble Julek Kreutzer
Dances of Exhaustion
(a pile of images)

Dances of Exhaustion ist eine Sammlung von Bildern, die sich mit Erschöpfung als mentalen und körperlichen Zustand auseinandersetzen. Dances of Exhaustion besteht aus 4 Bildern, die in keiner klaren Abfolge passieren. Stattdessen sind sie bis dato übereinandergelegt und winden sich durcheinander. Sie bilden einen Haufen. Die Choreographie kann sie aus ihrer eigenen Erschöpfung heraus nicht in der Zeit organisieren. Sie passieren alle gleichzeitig und (möglicherweise) an verschiedenen Orten. Im Folgenden werden die zwei ersten Ebenen des Haufens beschrieben.
Jetzt.Erst.Recht ist der Titel eines Veranstaltungsformats, das ganz im Sinne einer ‘Kunst der sozialen Versammlung’ einlädt zu einem dichten und zivilgesellschaftlich basierten Dialog über aktuell relevante gesellschaftspolitische Fragestellungen. Künstlerisches Narrativ und Diskurs kommen zu einem einheitlichen Gespräch zusammen und generieren nachbarschaftliche Entwicklungskonzepte, indem alle Anwesenden gemeinsame Fragen erörtern.

Dances of Exhaustion is a collection of images that deal with exhaustion as a mental and physical state. Dances of Exhaustion consists of 4 pictures, which do not happen in a clear sequence. Instead, they have so far been superimposed on each other and wind around each other. They form a heap. The choreography cannot organize them in time out of their own exhaustion. They all happen simultaneously and (possibly) in different places. In the following the first two levels of the pile are described.
First and foremost is the title of an event format that, in the sense of an 'art of social assembly', invites to a dense and civil society-based dialogue on currently relevant socio-political issues. Artistic narrative and discourse come together to form a unified conversation and generate neighbourly development concepts, in that all those present discuss common questions.

Jetzt.erst.Recht
ist eine Ko-Produktion von Expedition Metropolis und Buchhandlung LeseGlück/
is a co-production of Expedition Metropolis and the bookstore LeseGlück.

Sa, 21. März
19:30 
body out loud
Choreographie und Performance: Alicja Czyczel

In dieser Choreographie ist die Vorstellungskraft phonisch. Der Körper des Tänzers verhandelt mit der Sprache, mit der er den Raum teilt. Die Sprache bewegt sich, reist und lenkt die Aufmerksamkeit des Publikums auf zahlreiche Beziehungen zwischen Klang und Bewegung. Das gesprochene Wort hat eine dem Tanz gleichberechtigte performative Wirkung. Die Macher dieses Projekts wurden von einer Methodik und Sensibilität geleitet, die das Hören, die Wahrnehmung von Energie und die Bewegung der Aufmerksamkeit über den Sehsinn stellt. Ist es möglich, einen imaginären, unsichtbaren und wahrnehmbaren Körper zu choreografieren?
 
In this choreography, the imagination is phonic. The dancer's body negotiates with the language with which it shares the space. The speech moves, travels and guides the spectators' attention towards numerous relations between sound and movement. The spoken word has a performative agency on a par with the dance. The makers of this project have been led by a methodology and sensitivity that put hearing, perception of energy and movement of attention above the sense of sight. Is it possible to choreograph an imagined, invisible and perceptible body?
 
 
Sa, 21. März
21:00   
Sogno acustico
Performance: Marcozzi Contemporary Theater
mit Daniela Marcozzi und Luigi De Cicco

In der Dunkelheit einer noch nie erforschten Höhle erleben zwei Lebewesen auf völlig abstrakte Weise und geleitet von der Intuition eine neue Methode des Sprachenlernens: ein Zeichensystem, das nicht unbedingt bedeuten soll und deshalb alles offenbart, was das Wort verbirgt: Klang, Rhythmus, Leben, Licht.
Alles Gesagte wird real, weit entfernt von jeder Bedeutungsmassifizierung.
Und so erfinden die Protagonisten in dem Versuch, die menschliche Sprache wieder zu erlernen, ein System von Fehlern, Kinderreimen, Träumen, die nur für ihre Welt gelten.
Und wenn sie das tun, wird daraus das Universum, von dem sie schon immer geträumt haben.

In the darkness of a cavern never explored before, two living beings experience, in a completely abstract way and lead by intuition, a new method of learning language: a system of signs that is not necessarily meant to mean, and for this reason it reveals everything that the word hides: sound, rhythm, life, light.
Everything said becomes real, far from any massification of meaning.
And so the protagonists, in an attempt to learn human language again, end up inventing a system of errors, nursery rhymes, dreams valid only for their world.
And when they do that, it becomes the whole universe they've always dreamed of.

So, 22. März
18:30  
K
Performance von und mit Yili Rojas

Koloniale Interessen und Wissen haben sich nach Gutenberg durch gedruckte Wörter verbreitet und als wahre Wahrheit über den anderen Wahrheiten legitimiert. Alles was gedruckt wurde, wurde als legitimes Wort akzeptiert.
Das Schreiben und das Veröffentlichen sind Signale von Macht gegenüber denjenigen, die ihr Wissen mit Oralität oder in einer körperlichen/ritualistischen/performativen Art vermitteln.
In dem Projekt „K“ werden auf Papierblättern von alten, auf deutsch geschriebenen Büchern (ein Geschichtsbuch, ein Wörterbuch und ein Band einer Enzyklopädie) gestuelle, einfache, spontane Zeichnungen gemacht, die mit eisenroter Eifarbe gemacht sind.
527 Zeichnungen nebeneinander repräsentieren 527 Jahre Kolonialismus. Es entsteht ein beeindruckendes Bild – die Anzahl der Zeichnungen wirkt endlos. Diese Visualisierung gibt Anstöße, über die überwältigende Dauer von Kolonialismus, sowie über sein Aufzwingen und Auslöschen von Wissen nachzudenken.

According to Gutenberg, colonial interests and knowledge were spread through printed words and legitimized as true truth above the other truths. Everything that was printed was accepted as a legitimate word.
Writing and publishing are signals of power to those who impart their knowledge with orality or in a physical/ritualistic/performative way.
In the project "K", on sheets of paper from old books written in German (a history book, a dictionary and a volume of an encyclopaedia), simple, spontaneous drawings are made with iron red egg paint.
527 drawings side by side represent 527 years of colonialism. The result is an impressive picture - the number of drawings seems endless. This visualization gives impulses to think about the overwhelming duration of colonialism, as well as its imposition and erasure of knowledge.

Karte/Tageskarte (Samstag): 10 €/15 €, erm. 6€/10 €
Reservierungen unter 030 / 47 98 01 52 oder tickets@expedition-metropolis.de​. 
​Reservierungsanfragen können nur von Montag bis Freitag zwischen 10:00 und 17:00 Uhr bearbeitet und bestätigt werden.

Admission (saturday bundle): 10 € (15 €), red. 6 € (10 €) under 030 / 47 98 01 52 or tickets@expedition-metropolis.de.
Reservation requests can only be processed and confirmed from Monday to Friday between 10:00 and 17:00.